Schussfeld

Schussfeld ist

ein Buch gegen die Todesstrafe, auch,

ein Buch über die Unfassbarkeit des Schreckens, der bleibt, der nicht verjährt, ein Buch für die Opfer.

Das Gras, das über sie und ihre Geschichte wächst, ist schnell gehoben, so eine Grasnabe reicht nicht so tief wie die Narben, die geschlagen werden.

Schussfeld ist

ein Buch für die Kinder und über Kinder für Eltern.

Es ist auch für die, die zuerst Opfer waren und dann zu Tätern wurden.

Es trägt dazu bei zu erkennen, was nicht zu verstehen ist.

Die Frage, ob Täter oder Opfer, ist uns – bei etwas historischem Bewusstsein – bekannt, geläufig, eingebrannt, über Generationen hinweg. Wir müssen sie ansprechen.

Wenn die Opfer sprachlos werden, dürfen wir nicht schweigen.

Amerikanisierte Gewalt hat die gleichen Ursachen: den Fallout zwischen Menschen. Alle richten ein Schussfeld ein, die es (nach Lichtenberg) verabsäumt haben, durch ihre Hinwendung und Zuneigung eine friedliche Welt zu fordern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s